SPD: Leon Hahn ist Bun­des­tags­kan­di­dat

    87,3 Prozent stimmen für den Landesvorsitzenden der Jusos – Kein weiterer Bewerber

    In der Schwäbischen Zeitung Friedrichshafen berichtete Brigitte Walters am 21. November:

    Glückwünsche und Blumen gab’s vom SPD-Bodensee-Kreisvorsitzenden Dieter Stauber (mit dem Rücken zur Kamera) für den gerade gewählten SPD-Wahlkreis-Kandidaten Leon Hahn (3. von rechts). Auch der Bundestagsabgeordnete Martin Gerster gratulierte: „Glückwunsch an Leon Hahn! Starke Rede, klares Ergebnis – viel Erfolg die nächsten Monate im Wahlkampf und bei der Bundestagswahl!“

    Markdorf – Die SPD hat den Häfler Studenten Leon Hahn zum Kandidaten für die Bundestagswahl im Herbst 2017 nominiert. In der Wahlkreisversammlung am Freitag erhielt er im Bürgerhaus in Ittendorf von 63 abgegebenen 55 Stimmen – das bedeutet, dass 87,3 Prozent der anwesenden SPD-Mitglieder aus dem Bodenseekreis und aus vier Gemeinden vom Kreis Sigmaringen für ihn votiert hatten.

    Leon Hahn, der Landesvorsitzende der Jusos, hatte in einer eindringlichen Ansprache für sich geworben und die SPD-Mitglieder auf den anstehenden Wahlkampf eingeschworen. Dabei machte er deutlich, dass er das Ziel habe, den Bodenseekreis in Berlin zu vertreten. Es gab keinen weiteren Bewerber in der Versammlung für den Wahlkreis 293.

    Die SPD wolle mit dem klaren Anspruch in den Wahlkampf gehen, in Berlin für eine Gesellschaft zu kämpfen, die für alle funktioniere und nicht für wenige, stellte Hahn gleich zu Beginn klar. Deshalb gelte es unter anderem das Rentensystem so aufzustellen, dass die Menschen diesem solidarischen Modell wieder Vertrauen schenken. Er setze sich für ein flexibles Renteneinstiegsalter ein. Es solle niemand bestraft werden, der nicht mehr arbeiten könne und niemand durch Abschläge draufzahlen, der länger arbeite. Die SPD werde sich dafür einsetzen, dass die Rente mehr durch Steuern als durch Beiträge finanziert werde und alle in die Rente einzahlen, egal ob Selbständige, Beamte oder Politiker, kündigte Hahn unter lautem Beifall an. Er wolle sich für eine Veränderung des Steuersystems einsetzen; es könne nicht sein, das jeder Facharbeiter mehr Steuern zahle, als große Konzerne. Es gelte der Steuervermeidung endlich ein Ende zu setzen. Gleichzeitig müsse deutlich gemacht werden, dass die Politik sinnvoll und nicht verschwenderisch mit dem Steuergeld umgehe.

    Kostenlose Bildung

    Es müsse in die verfallende Infrastruktur, in die Zukunftsfestigkeit der Sozialsysteme und in die Bildung investiert werden. Bildung müsse gebührenfrei sein, von der Kita bis zum Studium. Zum Solidarpakt gehöre auch der Wohnungsbau. Es gelte, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und mehr Sozialwohnungen zu errichten. Dazu könnten kommunale Baugenossenschaften gefördert oder unnötige Auflagen im Baurecht gestrichen werden, erklärte Hahn.

    Im Wahlkampf gelte es, die Menschen zu erreichen und diesen zuzuhören und sich den Denkzettel der Forderungen und Kritik abzuholen. Dabei gelte es, die Glaubwürdigkeit der Sozialdemokraten unter Beweis zu stellen, dass sie sich für die Belange der Bürger einsetzen und dass die Gesellschaft für alle funktioniert.

    Der Bundestagsabgeordnete Martin Gerster berichtete kurz von den Haushaltsberatungen in Berlin. Er appellierte an die SPD-Mitglieder selbstbewusst in den Wahlkampf zu gehen. Die Wahl sei längst noch nicht entschieden und Leon Hahn sei ein guter Vertreter für den Bodenseekreis in Berlin.

    Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr erfahren.

    The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

    Close