Pressemitteilung: Musikschule Gregorianum Laupheim gewinnt Otto-Wels-Preis der SPD-Bundestagsfraktion

    BERLIN (ost) – Die Musikschule Gregorianum Laupheim gehört mit ihrer Aufführung der Oper „Brundibár“ zu den Gewinnern des „Otto-Wels-Preis für Demokratie“ der SPD-Bundestagsfraktion. Die Oper wurde 1938 in Prag verfasst und im dortigen Kinderheim und später im Konzentrationslager Theresienstadt aufgeführt. Der Biberacher Bundestagsabgeordnete Martin Gerster war von der Aufführung der Oper durch die Musikschule Laupheim derart begeistert, dass er sie für den „Otto-Wels-Preis“ der SPD-Bundestagsfraktion vorgeschlagen hatte.

    „Ich freue mich sehr, dass die Musikschule Laupheim diesen Preis verliehen bekommen wird. Das ist eine tolle Auszeichnung für alle Engagierten bei der Musikschule Laupheim, die sehr viel Arbeit in das Projekt gesteckt haben.“

    Mit der Inszenierung der Oper „Brundibár“ zeige die Musikschule Laupheim auf eindrucksvolle Art, wie gerade mit Kindern der Umgang mit dem Erbe der NS-Zeit gelingen könne, so Gerster: „Durch Vermittlung von Werten wie Freundschaft und Gemeinschaft und die lindernde Wirkung der Musik in plastischer Weise für junge Menschen greifbar gemacht.“ Die Musikschule Laupheim habe somit einen großen Beitrag zur Sensibilisierung der jungen Generation für die Thematik geleistet und ein wertvolles und beispielhaftes Engagement gegen Ausgrenzung und Unterdrückung gezeigt.

    Dies ist bereits der zweite Preis für die Musikschule und ihre Aufführung von “Brundibár“. Auch das Bündnis für Demokratie und Toleranz hatte auf Vorschlag von Martin Gerster der Musikschule beim Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2013“ einen mit 4000 Euro dotierten Preis zugesprochen.

    Brenner

    Martin Gerster, MdB, und Richard Brenner, Gregorianum Laupheim

    Am 23. März 2013 hat sich die Rede des SPD-Reichstagsabgeordneten Otto Wels gegen das nationalsozialistische Ermächtigungsgesetz zum 80. Mal gejährt. Aus diesem Anlass lobte die SPD-Bundestagsfraktion erstmals einen „Otto-Wels-Preis für Demokratie“ aus, der seither jährlich verliehen wird.

    In diesem Jahr stand der Wettbewerb ganz im Zeichen von Kultur und Kunst als Mittel zur Demokratieförderung. Die SPD-Bundestagsfraktion will mit diesem Preis soziokulturelle Einrichtungen, Initiativen bzw. Vereine auszeichnen, die ehrenamtlich mit den Mitteln von Kunst und Kultur das Verständnis für Demokratie fördern.

    Die Preisverleihung findet am 7. Mai in Berlin in Anwesenheit von Vizekanzler Sigmar Gabriel und des SPD-Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann statt. Musikschulleiter Richard Brenner und sein Team werden am 7. Mai persönlich nach Berlin kommen, um im Rahmen eines großen Empfangs mit über 1000 Gästen den Preis im Reichstagsgebäude entgegen zu nehmen.

    Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr erfahren.

    The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

    Close