Landesarbeitsministerin Altpeter diskutiert über gute Arbeit und gerechte Löhne

Politischer Martini der SPD in Laupheim

31.10.2012 – LAUPHEIM (zel) – „Gute Arbeit – Gerechte Löhne für Alle!“ ist der Titel der diesjährigen politischen Martiniveranstaltung der SPD. Eingeladen hat dazu der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster die Landesarbeitsministerin Katrin Altpeter MdL für Sonntag, 11. November, um 16 Uhr in den Gasthof „Schützen“ in der Laupheimer Langen Straße. Die SPD setze sich für soziale Gerechtigkeit ein, nennt Gerster als Hintergrund: „Deswegen ist es unser erklärtes Ziel, dass alle, die Vollzeit arbeiten, auch ausreichend davon leben können, ohne auf ergänzende Transferleistungen angewiesen zu sein.“ Rund 1,4 Millionen Beschäftigte im Niedriglohnsektor müssten zusätzliche Sozialleistungen beziehen, weil das Einkommen zum Leben nicht reiche.

Nach Gersters Begrüßung, Bürgermeister Rainer Kapellens Grußwort und der Stellungnahme der Ministerin können die Anwesenden mit ihr diskutieren, moderiert von der Laupheimer SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Brigitte Bailer. Er lade alle Interessierten herzlich ein, Erfahrungen und Fragen mit der Ministerin und ihm zu teilen, warb Gerster: „Nutzen Sie die Gelegenheit, mit Katrin Altpeter MdL, Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren in Baden-Württemberg, zu diskutieren und helfen Sie uns, prekäre Arbeitsverhältnisse zu verhindern.“ Anschließend besteht Möglichkeit zum Abendessen im „Schützen“. Um dafür den Bedarf abschätzen zu können, bittet Gerster um Anmeldung zu dieser öffentlichen Veranstaltung unter E-Mail martin.gerster@bundestag.de, Telefon 030/227-74711. Der Eintritt ist frei.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr erfahren.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close