About: Wolfgang Heinzel

Recent Posts by Wolfgang Heinzel

Gratulation an Landrat Dr. Heiko Schmid

    Der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete und SPD-Kreisvorsitzende Martin Gerster gratuliert Landrat Dr. Heiko Schmid zur Wiederwahl. Im dritten Wahlgang hat sich der parteilose Amtsinhaber gegen den CDU-Bewerber Frankenberg am Freitagnachmittag mit 31 zu 27 Stimmen durchgesetzt. „Ich freue mich, dass Heiko Schmid für weitere acht Jahre im Amt bleibt und seine Arbeit fortsetzen kann“, so der 42-Jährige. „In den letzten Jahren habe ich sehr gut mit dem Biberacher Landrat zusammengearbeitet und bin zuversichtlich, dass wir noch mehr für den Landkreis bewegen können.“

    Martin Gerster wirbt für Jugendmedienworkshop des Bundestags

      Motto: „Generation Grenzenlos – Welche Chancen eröffnet uns Europa?“

      Junge Medienmacher zwischen 16 und 20 Jahren und aus allen Mediensparten – ob Text, Foto, Audio oder Video – können sich jetzt wieder für den einwöchigen Jugendmedienworkshop des Deutschen Bundestags bewerben. „Generation grenzenlos – Welche Chancen eröffnet uns Europa?“ lautet diesen Herbst das Motto. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden sich aus Sicht ihrer eigenen Generation mit Chancen und Herausforderungen in der Europäischen Union auseinandersetzen und die Antworten der Politik kritisch hinterfragen“, erläuterte der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster den Sinn der Veranstaltung. Gerster ist seit Neuestem wieder Mitglied im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung, die – zusammen mit der Jugendpresse Deutschland und dem Bundestag – Mitveranstalterin ist. Schon zweimal – 2011 und 2012 – bestimmte die Fachjury des Jugendmedienworkshops zur Teilnehmerin jeweils auch eine junge Nachwuchsjournalistin aus dem Wahlkreis Gersters, die sich auf dessen Anregung hin beworben hatte.

      Auch dieses Jahr wieder werden vom 5. bis 11. Oktober 30 junge Journalistinnen und Journalisten hinter die Kulissen des parlamentarischen und medialen Geschehens in der Bundeshauptstadt Berlin blicken. Sie sind zu Gast in Redaktionen, lernen Hauptstadtjournalisten kennen, diskutieren mit Abgeordneten aller Fraktionen, besuchen Parlamentssitzungen und erstellen eine eigene Veranstaltungszeitung.

      Der Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag findet 2014 mittlerweile zum elften Mal statt. Bewerben können sich Jugendliche im Alter zwischen 16 und 20 Jahren mit einem journalistischen Beitrag zum Thema „Generation grenzenlos – Welche Chancen eröffnet uns Europa?“ Eingereicht werden können bis einschließlich Montag, 21. Juli, Artikel, Video-/Audiobeiträge oder Fotoarbeiten. Nähere Informationen zum Workshop und den Bewerbungsbedingungen finden sich im Internet unter www.jugendpresse.de/bundestag oder bei Bedarf beim Biberacher SPD-Abgeordneten Martin Gerster, zu dem es auch weitere Informationen auf der Internetseite des Deutschen Bundestages http://www.bundestag.de gibt.

      Wanderausstellung des Bundestages in Riedlingen

        Martin Gerster: „Erfolgreiches Instrument des Dialogs“

        Der Deutsche Bundestag präsentiert sich auf Initiative des Biberacher SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster in der Zeit vom 7. bis 11. Juli mit der Wanderausstellung „Deutscher Bundestag“ in der Kreissparkasse Riedlingen, Marktplatz 6.

        „Mit der Ausstellung unterstützt der Deutsche Bundestag seit vielen Jahren erfolgreich den Dialog zwischen den Abgeordneten und den Bürgerinnen und Bürgern“, so Gerster. Dieses Instrument der Öffentlichkeitsarbeit sei in besonderer Weise geeignet, Aufgaben und Arbeitsweise des Parlaments und seiner Mitglieder zu vermitteln.

        Auf zwanzig Schautafeln zeigt die Schau alle wesentlichen Informationen über den Deutschen Bundestag und dessen Mitglieder. Auf Computerterminals können Filme, multimediale Anwendungen und der Internetauftritt des Parlaments angeschaut werden. Weiterhin liegt Informationsmaterial zur Mitnahme bereit.

        Während der gesamten Ausstellungsdauer steht eine Honorarkraft des Referats Öffentlichkeitsarbeit als Ansprechpartnerin vor Ort zur Verfügung. Die Schau ist bei freiem Eintritt von Montag bis Donnerstag 8.30 bis 12.15 und 14 bis 17 Uhr und am Freitag von 8.30 bis 12.15 Uhr geöffnet.

        Geschichtsforscher Hartwig Abraham verstorben

          Tod des SPD-Chronisten sorgt für Betroffenheit

          Der Ex-SPD-Bundesvorsitzende Franz Müntefering (rechts) überreichte Hartwig  Abraham beim Neujahrsempfang der Biberacher Kreis-SPD 2011 die Willy-Brandt-Medaille.

          UMMENDORF (zel) – Im Alter von 70 Jahren ist jetzt Hartwig Abraham im Biberacher Kreiskrankenhaus nach kurzer Krankheit verstorben. Seine Leidenschaft war immer die Geschichtsforschung, sei es, wenn er in der Archiven seiner norddeutschen Heimat auf der Suche nach dem Geheimnis seines Namens war, sei es mit Beiträgen zur Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde in Ummendorf oder als deren engagiertes Mitglied und langjähriger Kirchengemeinderat. Der ehemalige Chemie- und Sportlehrer an der Dollinger-Realschule hat außerdem die politischen Aktivitäten der SPD in und um Biberach in den vergangenen Jahrzehnten stark mitgeprägt.

          Hartwig Abraham war von 1981 bis 1984 Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Biberach, kandidierte bei Kommunalwahlen 1980 für den Biberacher Gemeinderat und 1984 für den Kreistag und war über Jahrzehnte der Chronist des SPD-Ortsvereins. Nachdem er bereits 1983 die „Geschichte der Biberacher Arbeiterbewegung und Sozialdemokratie“ im Selbstverlag veröffentlicht hatte, publizierte er 1999 unter Mitarbeit des heutigen Biberacher SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster das Buch „Die Geschichte der Sozialdemokratie in Biberach 1874-1999 – Rückblick auf 125 bewegte Jahre. Ein Beitrag zur Aufarbeitung der politischen Entwicklung der Stadt Biberach an der Riß“. „Wir verlieren ein treues und über die Maßen engagiertes Mitglied, dessen Ziel immer war, Bildung und soziale Gerechtigkeit ins Zentrum des politischen Handelns zu stellen“, so Gerster.

          Im Vorwort zu beider Buch brachte Hartwig Abraham seine Forschungsgrundsätze auf den Punkt: „Geschichte wurde und wird nicht nur auf der höchsten staatlichen Ebene in Szene gesetzt, zur Geschichte gehört auch die Entwicklung einer Stadt oder eines Dorfes, eines Vereins oder eines Betriebs, aber auch einer politischen Partei.“ In diesem Sinne arbeitete Abraham aus Anlass des 150-jährigen Parteijubiläums auch in der Historikerkommission der Landes-SPD zur Vorbereitung der Jubiläumsfeierlichkeiten mit und gestaltete voriges Jahr die Ausstellung im Biberacher Rathaus zur Geschichte des SPD-Ortsvereins. Der ehemalige SPD-Bundesvorsitzende Franz Müntefering überreichte ihm für sein Engagement 2011 beim Neujahrsempfang der Kreis-SPD in der Biberacher Stadthalle die höchste Parteiauszeichnung, die Willy-Brandt-Medaille.

          An der Ausstellungseröffnung zur Geschichte der Biberacher SPD Anfang Mai 2013 im Rathausfoyer erläuterte Hartwig Abraham (Mitte) Interessierten die Schautafeln.

          „Ein homo politicus, ein politischer Mensch zu sein, das war bei ihm so, dass er nach dem suchte, was Gemeinschaft stiftet“, sagte Pfarrer und Biberacher SPD-Gemeinderat Lutz Keil jetzt bei der Trauerfeier für Hartwig Abraham in der Ummendorfer Versöhnungskirche. „Er hat sich immer dann gefreut, und das konnte man in der Zusammenarbeit mit ihm spüren, wenn er Geschichten hörte, in denen das Oben und Unten, Herren und Knechte überwunden wurden.“ Hartwig Abraham hat aber auch Chemie als ein Abenteuer des Geistes und der Phantasie gelehrt und mit einer Nachbarin 1997 „Hexenkraut und Zaubertrank – unsere Heilpflanzen in Sagen, Aberglaube und Legenden“ veröffentlicht.

          Hartwig Abraham hinterlässt eine Ehefrau und drei Töchter; die Urne mit seinen sterblichen Überresten fand im Baumfriedhof auf dem Biberacher Stadtfriedhof ihre letzte Ruhestätte. Seine Bücher sind antiquarisch noch erhältlich.

          Martin Gerster und Energieagenturchef Göppel zeigen Perspektiven auf

            Energiewende – Energiesicherheit – Kosten?