About: Martin Gerster_Administrator

Recent Posts by Martin Gerster_Administrator

THW-Präsident Broemme in Biberach, Weingarten, Friedrichshafen und Überlingen

Am Freitag, 3. März 2017 besucht Albrecht Broemme, Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), den THW-Ortsverband in Biberach.

Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Martin Gerster (SPD) wird Broemme um 16 Uhr zunächst den THW-Orts­verband besuchen und dort mit den Haupt- und Ehren­amtlichen um den Ortsbeauftragten Jochen Bösing ins Gespräch kommen. Begleitet wird er vom Landessprecher für Baden-Württemberg, Walter Nock, dem scheidenden und dem designierten THW-Landes­beauftragten, Stephan Bröckmann und Dietmar Löffler sowie der Geschäfts­führerin der Biberacher THW-Geschäfts­stelle, Carmen Egle.

Ab 19 Uhr lädt Martin Gerster zusammen mit dem THW zu einem Blaulichtabend mit Vertreterinnen und Vertretern anderer im Bevölkerungs- und Katastrophenschutz tätigen Organisationen (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, DLRG) in die Räumlichkeiten des THW ein. Grußworte sind vorgesehen vom Ersten Landesbeamten, Walter Holderried, und Bürgermeister Christian Kuhlmann vom Landkreis bzw. der Stadt Biberach.

Am Samstag werden der SPD-Bundestagsabgeordnete und THW-Präsident Broemme noch die THW-Ortsverbände in Weingarten, Friedrichshafen und Überlingen besuchen.

Im Anschluss an den Besuch im Ortsverband Überlingen ist ein Besuch der Gedenk­stätte zum Flugzeug­unglück vom 1. Juli 2002 geplant (ca. 16.00 Uhr), bei der vor 15 Jahren auch zahlreiche THW-Helferinnen und Helfer schwierigste Hilfe leisteten.

170227 Anlage, Foto Broemme (Quelle THW)

THW-Präsident Albrecht Broemme (Foto: THW)

Initiative gegen Kinder als Soldaten: Martin Gerster nimmt an Rote-Hand-Aktion teil

Der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster unterstützt die Initiative gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Im Bundestag setzte der 45jährige mit einer roten Hand ein Signal gegen die Rekrutierung von Unter-18-Jährigen weltweit. „Keine Waffen in die Hände von Kindern“ schrieb Gerster auf sein persönliches Aktionsblatt, das mit dem Abdruck seiner Roten Hand an einer Leine im Paul-Löbe-Haus festgeklammert wurde.

Red Hand Day

Direkter Draht nach Berlin: Nächste Telefonsprechstunde der SPD-Landesgruppe im Bundestag

161206 Bild LG-Telefonsprechstunde Bild (002)

 

 

 

 

 

 

Die SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg bietet am Montag, den 12. Dezember 2016 von 19:00 bis 20:00 Uhr eine Telefonsprechstunde an. Die Bundestagsabgeordneten stehen Anrufern aus Baden-Württemberg dann auch als Fachpolitiker zur Verfügung. „Es geht ganz leicht – einfach in der Zeit anrufen“, erklärt der Abgeordnete Martin Gerster.

„Wir sorgen in Regierungsverantwortung in Berlin dafür, dass unser Land stark und sozial gerecht bleibt. Wir haben bislang viel aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt, einiges liegt noch vor uns. Wir, die baden-württembergischen SPD-Bundestagsabgeordneten, stehen für Fragen und Anregungen in unserer Telefonsprechstunde zur Verfügung. Wir freuen uns auf zahlreiche Anrufe“, so Gerster.

Die Mitglieder der Landesgruppe sind am Montag, 12. Dezember 2016 von 19 bis 20 Uhr wie folgt zu erreichen:

Rainer Arnold 030 227 55104 Verteidigung
Heike Baehrens 030 227 74157 Gesundheit
Lothar Binding 030 227 73144 Finanzen
Lars Castellucci 030 227 73490 Inneres; EU
Gernot Erler 030 227 75879 Auswärtiges
Saskia Esken 030 227 75205 Bildung; Digitale Agenda
Johannes Fechner 030 227 75227 Recht und Verbraucherschutz
Martin Gerster 030 227 74711 Haushalt
Josip Juratovic 030 227 70107 Außenpolitik; Integration
Gabriele Katzmarek 030 227 75107 Wirtschaft und Energie
Christian Lange 030 227 77102 Recht und Verbraucherschutz
Katja Mast 030 227 73755 Arbeit und Soziales
Hilde Mattheis 030 227 75142 Gesundheit
Stefan Rebmann 030 227 74722 Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Martin Rosemann 030 227 72703 Arbeit und Soziales
Dorothee Schlegel 030 227 74846 Familie, Senioren, Frauen und Jugend; EU
Rita Schwarzelühr-Sutter 030 227 73071 Umwelt, Naturschutz, Bauen, Reaktorsicherheit
Ute Vogt 030 227 72894 Umwelt; Ernährung und Landwirtschaft

 

Pressemitteilung: Bundestag beschließt Verkehrswegeplan 2030

    Grünes Licht und eine Milliarde Euro für wichtige Straßenprojekte in unserer Region

    Als wichtigen Erfolg wertet der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster den heute vom Bundestag beschlossenen Bundes­verkehrswegeplan 2030 und seiner Umsetzungsgesetze. „Alle Landkreise und Verkehrsprojekte sind angemessenen berücksichtigt worden“, so der 45-jährige. „Das sind sehr gute Nachrichten für die lärm- und verkehrs­geplagten Anwohner und Autofahrer unserer Region. Außerdem schaffen wir Planungssicherheit für die betroffenen Städte und Gemeinden sowie die örtlichen Unternehmen.“

    Insgesamt investiert der Bund damit gut eine Milliarde Euro in 97,2 Kilometer Straße in unsere Region (Landkreise Biberach, Ravensburg und Bodenseekreis). „Erfreulich ist vor allem, dass es so viele Projekte in den vordringlichen Bedarf geschafft haben. So habe ich bis zuletzt mit Erfolg darum gekämpft, dass die Orts­um­fahrungen der B 312 (Ringschnait-Ochsenhausen-Erlenmoos-Edenbachen) in den vordringlichen Bedarf hochgestuft werden, nachdem das Bundesverkehrsministerium diese noch in den ‚weiteren Bedarf‘ eingestuft hatte. Der Einsatz hat sich gelohnt!“, freut sich der Biberacher Bundestagsabgeordnete.

    Im Einzelnen sind die Straßenbauprojekte wie folgt berücksichtigt:

    Landkreis Biberach

    B 30, Biberach (Jordanbad) – Hochdorf
    Einstufung: Vordringlicher Bedarf
    Kosten: 34,6 Mio. €
    Projektlänge: 5,2 km

    B 311, OU Riedlingen (ortsnahe Lösung)
    Einstufung: Vordringlicher Bedarf
    Kosten: 23,9 Mio. €
    Projektlänge: 4,0 km

    B 312, OU Ringschnait, Ochsenhausen, Erlenmoos, Edenbachen
    Einstufung: Vordringlicher Bedarf
    Kosten: 72,5 Mio. €
    Projektlänge: 12,4 km

    B 465, OU Warthausen
    Einstufung: Vordringlicher Bedarf
    Kosten: 13,6 Mio. €
    Projektlänge: 1,8 km

    B 465, OU Ingerkingen
    Einstufung: Weiterer Bedarf
    Kosten: 16,8 Mio. €
    Projektlänge: 3,4 km

    Gesamtkosten:                                             161,4 Mio. €
    – davon im vordringlichen Bedarf:                       144,6 Mio. € (= 89,6 %)
    Gesamte Projektlänge:                                 26,8 km

    Pressemitteilung: Erneut 2,5 Millionen Euro vom Bund für ehemalige Baumwollspinnerei Wangen

      OB Michael Lang erhält Förderurkunde beim Festakt mit Ministerin Barbara Hendricks MdB und Martin Gerster MdB

      Im Bild von links nach rechts: Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im BMUB, Miriam Engemann, Stadtbauamt Wangen, Martin Gerster, MdB, Oberbürgermeister Michael Lang, Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks, Melanie Griebe, Stadtbauamt Wangen

      Erneuter Geldsegen aus Berlin für Wangen im Allgäu: die Stadt erhält aus dem Etat von Bundesumwelt- und bauministerin Barbara Hendricks weitere 2,5 Millionen Euro für die Entwicklung und neue Nutzung des Kulturdenkmals Baumwollspinnerei „Erba-Quartier“. Bis zur Landesgartenschau 2024 in Wangen soll das 10 ha große ehemalige Industriequartier integraler Ort von Arbeit, Wohnen und Kultur werden. Damit wird ein Schlüsselbeitrag zu Erhalt und Entwicklung des Kulturdenkmals und des gesamten Geländes geleistet.

      Wichtiger Erfolgsfaktor war der Besuch von Staatssekretär Florian Pronold (SPD), der im November 2015 auf Einladung von Martin Gerster in Wangen war. Beeindruckt von dem Neu­nutzungs­konzept, überreichte Pronold die Plakette „Premium­projekt“ vor Ort persönlich.

      „Wangen wurde heute erneut von Bundesbauministerin Hendricks in das Investitionsprogramm ,Nationale Projekte des Städtebaus’ aufgenommen“, freut sich der im Haus­halts­ausschuss tätige Bundestagsabgeordnete Martin Gerster. Auch die Freude der Delegation um Oberbürgermeister Michael Lang im Rahmen des im Bundesbauministerium stattgefundenen Festaktes in Berlin war groß.

      Bundesweit erhalten 2016 insgesamt 16 Projekte eine Zuwendung in Höhe von insgesamt 50 Millionen Euro. Die ehemalige Baumwollspinnerei Wangen ist eines von zwei geförderten Projekten in Baden-Württemberg. Allein auf den Förderaufruf 2016 sind 118 Vorschläge von Städten und Gemeinden mit einem beantragten Bundeszuschuss von rund 466 Millionen Euro eingegangen, womit das Programm mehr als zehnfach überzeichnet war.

      „Ich freue mich daher umso mehr, dass nach der Förderung mit einer Million Euro im letzten Jahr nun weitere 2,5 Millionen für dieses fantastische Projekt hinzukommen. Das unterstreicht die Qualität als Premium-Projekt. Auch aus Sicht eines Haus­halts­politikers sehr sinnvoll investiertes Geld für ein ausgezeichnetes Projekt“, so Gerster.

      Recent Comments by Martin Gerster_Administrator

        No comments by Martin Gerster_Administrator yet.

      Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr erfahren.

      The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

      Close