Liebe Bürgerinnen und Bürger,
seit 2005 setze ich mich als Ihr SPD-Wahlkreisabgeordneter
für Biberach, Oberschwaben und mehr soziale Gerechtigkeit in unserem Land ein.
Schauen Sie sich um und treten Sie gerne mit mir in Kontakt.
Mit besten Grüßen! Ihr Martin Gerster
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
seit 2005 setze ich mich als Ihr SPD-Wahlkreisabgeordneter
für Biberach, Oberschwaben und mehr soziale Gerechtigkeit in unserem Land ein.
Schauen Sie sich um und treten Sie gerne mit mir in Kontakt.
Mit besten Grüßen! Ihr Martin Gerster
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
seit 2005 setze ich mich als Ihr SPD-Wahlkreisabgeordneter
für Biberach, Oberschwaben und mehr soziale Gerechtigkeit in unserem Land ein.
Schauen Sie sich um und treten Sie gerne mit mir in Kontakt.
Mit besten Grüßen! Ihr Martin Gerster
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
seit 2005 setze ich mich als Ihr SPD-Wahlkreisabgeordneter
für Biberach, Oberschwaben und mehr soziale Gerechtigkeit in unserem Land ein.
Schauen Sie sich um und treten Sie gerne mit mir in Kontakt.
Mit besten Grüßen! Ihr Martin Gerster

Blog

Pressemitteilung: Kabinett beschließt Bundesverkehrswegeplan 2030

    Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf des Bundes­verkehrswegeplans 2030 beschlossen. Damit haben auch wichtige Verkehrsprojekte in und um Biberach eine weitere, wichtige Hürde genommen. Als nächstes befassen sich Bundesrat und abschließend der Bundestag mit dem Verkehrswegeplan und den damit verbundenen Aus­bau­gesetzen.

    „Ich freue mich, dass es viele Projekte aus unserer Region in den Verkehrswegeplan geschafft haben und nun eine Ausbauperspektive haben. Ganz besonders freue ich mich, dass die Ortsumfahrungen Ringschnait, Ochsenhausen, Erlenmoos und Edenbachen der B 312 nunmehr in den vordringlichen Bedarf aufgenommen wurden.“ Entgegen den ersten Planungen (zuvor eingestuft als „weiterer Bedarf mit Planungsrecht“) des von Minister Dobrindt (CSU) geführten Verkehrsministeriums hat diese Entlastungs­maßnahme nun eine weitaus höhere Chance, bald realisiert zu werden. „Ich werde alles dafür tun, dass es nun auch so bleibt“, so Gerster.

    Im Einzelnen wurden die angemeldeten Straßenbauprojekte wie folgt berücksichtigt:

    B 30, Biberach (Jordanbad) – Hochdorf
    Einstufung: Vordringlicher Bedarf
    Kosten: 34,6 Mio. €
    Projektlänge: 5,2 km 

    B 311, OU Riedlingen (ortsnahe Lösung)
    Einstufung: Vordringlicher Bedarf
    Kosten: 23,9 Mio. €
    Projektlänge: 4,0 km

    B 312, OU Ringschnait, Ochsenhausen, Erlenmoos, Edenbachen
    Einstufung: Vordringlicher Bedarf (war zuvor lediglich eingestuft als Weiterer Bedarf mit Planungsrecht)
    Kosten: 72,5 Mio. €
    Projektlänge: 12,4 km

    B 465, OU Warthausen
    Einstufung: Vordringlicher Bedarf
    Kosten: 13,6 Mio. €
    Projektlänge: 1,8 km 

    B 465, OU Ingerkingen
    Einstufung: Weiterer Bedarf
    Kosten: 16,8 Mio. €
    Projektlänge: 3,4 km

    MdB Gerster benennt 19-jährige Laura Fallert aus Biberach

      Planspiel Zukunftsdialog der SPD-Bundestagsfraktion

      Politik in Berlin hautnah miterleben und mitgestalten: Dieses Angebot macht die SPD-Bundestagsfraktion Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren aus ganz Deutschland. Und das schon zum vierten Mal nach den erfolgreichen Planspielen 2012 bis 2014, diesmal ist Laura Fallert aus Biberach mit dabei. „Das Planspiel Zukunftsdialog bietet Laura eine einmalige Chance, den Politikbetrieb hautnah zu erleben und eigene Ideen einzubringen,“ sagte der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster, der die 19-jährige Abiturientin zur Teilnahme ausgewählt hat.

      Das Planspiel Zukunftsdialog ist eine spielerische, aber realistische Simulation. „Ziel ist es, jungen Menschen einen Eindruck von der Arbeit einer Fraktion im Deutschen Bundestag zu vermitteln“, so Gerster, „zum Beispiel mit den Fragen wie läuft eine Fraktionssitzung ab, wie entsteht ein Antrag in einer Arbeitsgruppe, wie kann ich meine Positionen in der Fraktion durchsetzen?“ Drei Tage lang werden wieder rund 100 Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, junge Wehr- und Freiwilligendienstleistende und Studierende nach Berlin kommen, aktiv Politik erleben, in die Rolle der Abgeordneten schlüpfen und über politische Zukunftsfragen diskutieren.

      Die Inhalte der Beratungen orientieren sich an aktuellen, tatsächlichen Beratungsthemen, mit denen sich die SPD-Bundestagsfraktion beschäftigt. Als Mitglied der Planspiel-Fraktion und einer Arbeitsgruppe kann jeder seine eigenen Meinungen und Positionen einbringen und zu Themen wie Bildung, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik oder Familienpolitik eigene Anträge entwickeln.

      Wie ernst es der SPD-Fraktion mit den Ideen und Positionen der jungen Politikbegeisterten ist, zeigt die Tatsache, dass die Jugendlichen ihre Anträge den echten Arbeitsgruppen und damit den gewählten Abgeordneten der SPD im Bundestag vorstellen und mit diesen diskutieren. Und nicht zuletzt der Ort, an dem es stattfindet, weist darauf hin, wie realistisch das Planspiel ist: Vom 16. bis 18. Oktober tagen und arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Sitz des Deutschen Bundestags – im Berliner Reichstagsgebäude.

      Abgerundet wird das Programm durch eine Stadtführung, eine Führung durch den Deutschen Bundestag und viele Möglichkeiten zu Treffen und Gesprächen mit den Abgeordneten der SPD.

      Kleinwinnaden wird entlastet

        Spatenstich für Ortsumfahrung

        Foto: Tobias Kuhn.

        Der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster freut sich über den Baubeginn für die Ortsumfahrung Kleinwinnaden / Bad Schussenried. “Ein kleiner Spatenstich heute, aber ein großer Tag für die Leute in Kleinwinnaden, die seit Jahrzehnten unter Lärm, Gestank und großen Verkehrsrisiken leiden”, so der 44-Jährige, der viele Jahre für dieses Verkehrsprojekt gekämpft hat. Ein gemeinsamer Vor-Ort-Termin mit dem damaligen SPD-Fraktionschef im Landtag, Claus Schmiedel, brachte schließlich den Durchbruch für die neue Straße.

        Die neue L 284 Kleinwinnaden kostet rund 3 Millionen Euro. Schon im November soll sie für den Verkehr freigegeben werden. Martin Gerster: “Ein Riesenerfolg für die SPD!”

        Steinhauser und Muttensweiler besuchen auch Parlament

          Män­ner­ge­sang­ver­ein reist nach Ber­lin

          Die Schwäbische Zeitung Biberach berichtete am 28. Juli:

          Die Mitglieder des Männergesangvereins Steinhausen-Muttensweiler besuchten Berlin. Der Vereinsvorsitzende Josef Schneiderhan (vorne von links) dankte dem Abgeordneten Martin Gerster für den Empfang der Besucher. Foto: Stella von Saldern

          Bad Schussenried-Steinhausen – (sz) – Der Männergesangverein (MGV) Steinhausen-Muttensweiler hat nach dem ereignisreichen Jubiläum im vergangenen Jahr eine Chorreise in die Bundeshauptstadt unternommen. Die Teilnehmer waren sehr beeindruckt, heißt es in einem Reisebericht des Vereins.

          Nach einer nächtlichen Busfahrt kamen die Sänger pünktlich zur letzten Plenarsitzung vor der Sommerpause in Berlin an. Von den Zuschauerrängen im Plenarsaal erlebten die Sänger die Debatte zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Die Rede des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel beeindruckte die Sänger aus Steinhausen bei Bad Schussenried und Muttensweiler.

          Beim anschließenden Empfang durch den Biberacher Bundestagsabgeordneten Martin Gerster (SPD) und der Führung durch die Bundestagsgebäude überreichte der Vereinsvorsitzende Josef Schneiderhan dem Gastgeber ein schwäbisches Vesperpaket.

          Mit dem vom Chorleiter Matthias Wolf komponierten Song “Oberschwaben, wir sind Oberschwaben” verabschiedeten sich die Sänger, um an zwei weiteren Tagen die Bundeshauptstadt zu erkunden. Weitere Bilder gibt es unter www.mgv-steinhausen-muttensweiler.de.

          MdB Gerster wirbt für Aufnahme junger Stipendiaten in Gastfamilien

            Parlamentarisches Patenschaftsprogramm

            Interkulturelle Erlebnisse sind garantiert wie hier für die 17-jährige Biberacherin Veronika Hehl bei ihrer Begegnung mit der 15-jährigen Kiowa-Indianierin Faith.

            Der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster unterstützt die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. jetzt dabei, neugierige und weltoffene Gastfamilien zu finden, die ab Anfang September eine/n US-amerikanische/n Schüler/in bei sich aufnehmen im Rahmen des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP): „Das PPP lebt von den jungen Menschen, die als Juniorbotschafter ihres Landes hautnah eine andere Kultur erleben und gleichzeitig ein Stück ihrer eigenen Kultur vermitteln. Ebenso wichtig sind die Gastfamilien in den USA und Deutschland, die für die Stipendiatinnen und Stipendiaten ihr Zuhause öffnen.“

            Schon in wenigen Wochen beginnt für den nächsten PPP-Jahrgang das Abenteuer Austausch, nachdem jetzt die von Gerster ausgewählte Veronika Hehl wieder nach Biberach heimgekommen ist: „Ich habe mich über die zehn Monate im US-Staat Oklahoma sehr stark entwickelt und verändert“, erzählt die 17-Jährige. Der Aufenthalt habe ihr sehr viel gebracht, weil sie so viele verschiedene Kulturen kennengelernt habe, denn sie habe Kontakt zu Jugendlichen aus vielen verschiedenen Ländern bekommen und dabei sehr viel gelernt. „Besonders gefallen hat mir der Kontakt zu den indianischen Einwohnern, die fast die Hälfte der Bevölkerung meiner Gaststadt Anadarko ausmachen“, berichtet Veronika weiter. „Es ist sehr viel passiert und das hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, jeden Menschen so zu akzeptieren, wie er ist, da jeder seinen eigenen Hintergrund hat und du nie weißt, was diese Person schon alles erlebt hat.“

            Der interkulturelle Austausch ist für Stipendiaten wie Gastfamilien eine aufregende Zeit und ein unvergessliches Erlebnis. Wichtig sind Humor, Neugier und Toleranz sowie die Bereitschaft, den Gast als „Familienmitglied auf Zeit“ aufzunehmen – mit allen Rechten und Pflichten.

            Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann sich direkt an die Bundesgeschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (lichan@experiment-ev.de, Tel. 0228/95722-21). Wer sich als Schüler/in für ein PPP-Austauschjahr in den USA bewerben möchte, wendet sich bis 16. September an Sabine Stedtfeld (stedtfeld@experiment-ev.de, Tel. 0228/95722-15).

            Weitere Informationen zum Parlamentarischen Patenschafts-Programm gibt es auch auf www.bundestag.de/ppp und www.experiment-ev.de.